Themen

» Druckansicht

Artikel vom: 29.10.2021

Kommunalpolitische Vereinigung verstärkt Bildungsarbeit

Die Kommunalpolitische Vereinigung will die Bildungsarbeit von aktiven Rats- und Ausschussmitgliedern im Kreis Unna verstärken. Ralf Eisenhardt, CDU-Fraktionsvorsitzender, wurde als Stellv. Kreisvorsitzender im Amt mit 100% bestätigt.



(Foto: CDU / Weber)

Der Kreisvorstand der KPV wird angeführt vom Stellv. Landrat des Kreises Unna und CDU-Fraktionsvorsitzender in Werne, Wilhelm Jasperneite. Gleichberechtigte Stellvertreter wurden der Stellv. Bürgermeister Holzwickede, Frank Lausmann und der Kamener CDU-Fraktionsvorsitzende Ralf Eisenhardt.

Kommunalpolitische Vereinigungen sind Fachorganisationen der politischen Parteien in Deutschland. Sie wurden von den Parteien geschaffen, um die Aktivitäten ihrer kommunalen Mandatsträger landes- und bundesweit zu vereinheitlichen. Dazu dienen die Herausgabe von Arbeitshilfen und Richtlinien und die Veranstaltung von Tagungen. Umgekehrt erhalten Kommunalpolitiker die Möglichkeit, Einfluss auf die Bundes- und Landespolitik nehmen.



(Grafik: KPV Deutschlands)

Während in der CDU trägt die Kommunalpolitische Vereinigung bereits 1947 gegründet wurde, tat dies die SPD erst 1978 unter einem anderen Namen. Alle weiteren Parteien folgten später. Für die CDU ist die Vereinigung deshalb besonders wichtig, weil das Prinzip der Subsidiarität besondere Bedeutung in der Politik hat. Das bedeutet, dass (höhere) staatliche Institutionen nur dann (aber auch immer dann) regulativ eingreifen sollten, wenn die Möglichkeiten des Einzelnen, einer kleineren Gruppe oder niedrigeren Hierarchie-Ebene allein nicht ausreichen, eine bestimmte Aufgabe zu lösen.






Scroll to Top